Gründungserfahrungen von Aix ABC

Guten Tag, ich bin es wieder – die Geschäftsführerin von Aix ABC - Natalia Wiechowski. Ihr könnt mich Natalia nennen. 🙂 Letztens habe ich berichtet, was die Entstehung meiner Marketing-Agentur ermöglicht hat. Heute erzähle ich von den Herausforderungen, die die Entstehung begleiteten.

Es galt zunächst, viele zum Teil uneindeutige und wenig hilfreiche Informationen zu sichten. Ein Plan musste her! Ein Businessplan! Denn was ist ein Unternehmen? Was macht ein Unternehmen zu einem Unternehmen? Das ist eine einfache Frage. Aber wenn du diese Frage beantworten willst, stolperst du über definitorische Banalitäten und Belanglosigkeiten, wie: Ein Unternehmen besteht aus Menschen, die gemeinsam ein Ziel verfolgen. Oder: Ein Unternehmen hat das Ziel, Aufträge zu erledigen und dafür Geld zu kassieren. Oder aber, noch schlimmer: Ein Unternehmen besteht aus einem Dokument, das bezeugt, dass ich ein Unternehmen habe. Eine von mir beim Finanzamt gelesene Definition lautete in etwa: Unter Unternehmen versteht man alle wirtschaftlichen Aktivitäten, die darauf abzielen, Gewinne zu erzielen.

Die populärsten Definitionen im Internet sind unter anderen:

Ein Unternehmen ist eine wirtschaftlich-finanzielle und rechtliche Einheit (Schäfer), für die das erwerbswirtschaftliche Prinzip konstituierend ist (Gutenberg) – im Gegensatz z.B. zu öffentlichen Betrieben.

Quelle: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/unternehmen.html

"Eine organisatorisch-rechtliche Einheit, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt, wird als Unternehmen bezeichnet." 

Quelle: http://www.juraforum.de/lexikon/unternehmen

Ist das wirklich so einfach?! ...

Ok. Ich habe jetzt vor, Gewinne zu erzielen, Aufträge zu erledigen sowie wirtschaftliche Ziele zu erreichen und habe meinen Betrieb angemeldet (wie genau dieser Prozess ablief, dazu später mehr). Was nun? Erst jetzt, meiner Meinung nach, fängt ein Unternehmen an, Gestalt anzunehmen – es soll sich zeigen, es soll über sich KOMMUNIZIEREN. Direkt oder indirekt, on- oder offline, durch den Geschäftsführer, Mitarbeiter oder durch die Homepage. Erst ab diesem Moment beginnt für mich die Entstehung des Unternehmens. Damit deine Kommunikation in sich schlüssig und authentisch ist, brauchst du einen Plan.

Der Kommunikationsplan

Ein Kommunikationsplan als eine der Vorstufen des Businessplans soll die Grundlagen für die weiteren Analysen und Entscheidungen liefern. Es soll Fragen beantworten wie:

  1. Was genau will ich eigentlich machen und wie soll ich das beschreiben?  
  2. Was soll ich über mich erzählen?
  3. Wie soll meine Kommunikation aussehen?
  4. Welche Kommunikationskanäle spielen für mich eine wichtige Rolle?

Dies sind auch die Grundlagen einer guten Positionierung.

Selbstaufstellung und Positionierung sind ein kontinuierlicher Prozess. Er benötigt Zeit und Recherche. Du sollst diese immer wieder aufs Neue analysieren, überdenken und an die aktuellen Umstände anpassen. Diese Vorgänge lassen sich am besten in einem Konzept abbilden.

Das Kommunikationskonzept

Neben den vielen interessanten und sehr nützlichen Inhalten musste ich beim mibeg-Institut Medien, über die ich bereits in dem vorigen Beitrag Eine kleine Geschichte meiner Entstehung kurz berichtete,

  1. ein Kommunikations-Konzept für eine Firma erstellen,
  2. die ersten Schritte beschreiben und
  3. in einer Präsentation vorstellen, die einem Elevator Pitch ähnlich ist.

Die Unternehmenswahl war klar - dies war ja auch die Geburtsstunde von Aix Komm, später als Aix ABC bekannt. Das Kommunikationskonzept wurde zum Grundgerüst meines Businessplans. Dabei hat mir die Quelle:  Das-kommunikationskonzept-in-10-schritten sehr geholfen. Mit dessen Hilfe konnte ich meine Gedanken besser sortieren und zu Papier bringen.

Der nächste Schritt auf dem Weg zu meiner Entstehung war ein Businessplan.

Businessplan

Bis ich an meinem Businessplan zu arbeiten anfing, musste ich die Ziele und den Umfang definieren. Ein Ziel war: So detailliert wie möglich, meine zukünftige Firma beschreiben. Dadurch wurde mein Vorhaben immer realistischer. Weitere Ziele waren: Mit dem Businessplan die Sponsoren überzeugen und die Investitionsgelder zu akquirieren und die Ungereimtheiten in dem Plan und dem Konzept aufzudecken.

In der Region Aachen gibt es die Möglichkeit, an Gründungswettbewerb teilzunehmen. AC2 Initiative (siehe unten) bietet eine gute Möglichkeit, sich mit seinem eigenen Gründungsvorhaben auseinander zu setzen. Durch die Betreuung der Coaches und Mentoren hatte ich die Gelegenheit, meine Ideen auf Standfestigkeit zu prüfen, Lücken sowie Schwachstellen aufzudecken, einen standfesten Businessplan zu erstellen und damit die Juroren zu überzeugen. Ich nahm diese Gelegenheit wahr. Somit war der Umfang meines Businessplans auf sechzig Seiten beschränkt. Es ist nicht viel und nicht wenig, du stoßt aber schnell an deinen Grenzen. 

Gründungswettbewerb AC2

Der Gründungswettbewerb AC2 ist eine Initiative der GründerRegion Aachen, Düren, Euskirchen, Heinsberg, die gemeinsam von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik getragen wird. „AC2 – der Gründungswettbewerb“ bietet zahlreiche Möglichkeiten, die eigene Geschäftsidee zusammen mit einem persönlichen Mentor in einem tragfähigen Businessplan zu formulieren. Potentielle Gründerinnen und Gründer werden so dabei unterstützt, ein eigenes erfolgreiches Unternehmen zu starten.

Auf dem Bild findest du die Logos von der Firmen und Kreisen, die die Initiative AC2 unterstützen.

Logos von den Unterstützer der Gründungsinitiative ACquadrat

Die Vorteile

  1. Bei Fragen während der Arbeit an dem Businessplan kannst du Mentoren, Experten und Gutachter aus dem ehrenamtlichen AC2-Beraternetzt kontaktieren.
  2. Zusätzlich kannst du dein Netzwerk erweitern: Neue Kontakte zu anderen Gründerinnen und Gründern sowie Beratern knüpfen.

Gründerwettbewerb. Mehrere Gründer unterhalten sich in einem Raum bei dem Essen

  1. In der Regel hast du als Jungunternehmer nur wenig Gelegenheit, die Qualifikationen, Dienstleistungen sowie das Wissen der Berater im Vorfeld zu prüfen, das gilt vor allem bei branchenübergreifenden Themen. Bei AC2 kannst du das.
  2. Du kannst das Wissen über die Erstellung eines Businessplans in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung in einem AC2-Handbuch nutzen, was die Arbeit an deinem Konzept enorm erleichtert.

aixabc_ac-quadrat_arbeit

  1. In dieser Zeit hast du die Möglichkeit, Fachvorträge zu den Gründungsthemen wie z.B. Marketing, Finanzierung und Preisfindung zu besuchen.
  2. Die Referenten sind gleichzeitig Coaches und/oder Mentoren, die auch selbst Berater in den eigenen Unternehmen sind und die potentiellen Gründer durch ihr Expertenwissen auf den neuesten Stand bringen.

Netzwerken beim ACquadrat

  1. Die Gründer kommen meist aus verschiedenen - teilweise sehr technischen - Branchen sowie mit unterschiedlichem Grundwissen und können so eigene Wissenslücken besser einschätzen bzw. aufarbeiten.
  2. Der zusätzliche Anreiz teilzunehmen und durchzuhalten besteht für dich darin, einen Gründerpreis für den besten Businessplan zu gewinnen. Die zwanzig punktbesten Pläne werden für den Preis in der ersten Phase nominiert, die zehn besten in der Phase 2. In der Phase 1 werden für die Bestnominierten 10 x 1.000 Euro für den erfolgsversprechendsten Businesspläne verteilt. Für die Nominierten in der Phase 2 gibt es als ersten Preis 10.000 Euro, als zweiten Preis 7.500 Euro und als dritten Preis 5.000 Euro.
  3. Dein eingereichter Businessplan wird von zwei unabhängigen Mitgliedern des AC2 Beraternetzwerkes geprüft und bewertet. Die Gutachten helfen, die Schwachstellen im Plan zu finden.
  4. Außerdem wird ein Werbefilm über die 10  Nominierten, ihre Ideen und Unternehmen in der zweiten Phase gedreht und in den Medien berichtet.Aix ABC beim Gründer-Wettbewerb in Aachen: Eine Hand hält die Karte mit der Aufschrift Chapeau!
  1. Darüberhinaus wird über das Wettbewerb sowie über die Nominierten viel in den Medien berichtet. Das steigert die Bekanntheit und das Ansehen der Wettbewerbsteilnehmer enorm.

Der Ablauf

Über den Wettbewerb selbst kann ich folgendes sagen:

Er wird zweimal jährlich durchgeführt und ist in zwei Phasen unterteilt.

  1. In der Phase 1 beschäftigst du dich mit Marketing-Fragen wie Analyse, Strategie und Maßnahmen. Es geht im einzelnen um die Beschreibung des Produktes oder der Dienstleistung, Überlegungen zum Geschäftsmodell der Organisation sowie Analyse der Branche und des Marktes.
  2. In der Phase 2 fokussierst du dich auf die Beschreibung des Marketings und des Vertriebs, die Realisierungsplanung sowie die Finanzierung.

Der Wettbewerb dauert insgesamt etwa sechs Monate von der Auftaktveranstaltung bis zur Preisverleihung. In dieser Zeit kannst du an deinem Plan arbeiten und Workshops zu den Themen, die gerade aktuell sind, besuchen. So verlierst du dein Ziel nicht aus den Augen und bleibst im Zeitplan.

Die Mentoren unterstützen dich durchgehend an allen Stadien der Arbeit bei dem Businessplan. Wenn du trotzdem nicht weiterkommst, kannst du einen Experten zu dem bestimmten Thema kontaktieren.

Ein Feedback zu deinem Businessplan öffnet dir neue Blickwinkel und neue Aspekte. Wenn du  deinen Plan fertig hast, kannst du diesen bis zu einem bestimmten Termin in der von der GründerRegion Aachen vorgegebener Form abgeben. Die Formulare findest du meist in dem Download Bereich von ACquadrat.

Meist bereits nach wenigen Wochen erhältst du dein erstes Feedback, ob du weiter kommst und welche Unternehmensideen nominiert sind. Die Resultate der ersten Phase spielen in Phase 2 des Wettbewerbs keine Rolle und du kannst theoretisch jederzeit einsteigen und trotzdem in den ersten Reihen sein. Ich würde dir aber ans Herz legen, alle Phasen sowie Veranstaltungen turnusmäßig zu besuchen. Vielleicht entdeckst du doch Aspekte, an dem du bei deinem Businessplan noch nicht gedacht hast oder du lernst bei einem kleinen Intermezzo Gründer kennen, die dich weiterbringen. So war es auch bei mir.

Meine Erfahrungen

Die Arbeit mit den Coaches während des Wettbewerbes war für mich sehr aufschlussreich. Auch wenn einzelne Kommunikationsexperten in Bezug auf ihr Interesse und Wissen enttäuschten, waren doch die meisten höchst motiviert, den Gründern zu helfen. Gerade in der Frühphase der Entstehung eines Unternehmens ist es enorm wichtig, eventuelle Schwachstellen eines Start-ups aufzudecken. Ich habe viel Neues über die Beratungsdienstleistungen erfahren und wie etablierte Unternehmen diese anbieten. Die Zusammenarbeit mit den Experten war für mich von großem Wert.

Mit meinem überarbeiteten Kommunikationskonzept habe ich es geschafft, in der ersten Phase des Wettbewerbs unter die 20 besten zu kommen. Anschließend habe ich meine Arbeit erneut unter die Lupe genommen und einige Schwachstellen entdeckt. Ich habe meine Fokusgruppe neu definiert und meine Kommunikationsmaßnahmen daran angepasst. Die Zeit bis zur Finanzplanung reichte dann aber für mich nicht aus, um alles in meinem neuen Modell genauestens durchzudenken und aufzuschreiben.

Der zweite Teil des Wettbewerbs ergab bei mir keine Nominierung. Ich fühle mich trotzdem als Gewinnerin: Neben der neuen Positionierung und dadurch verbesserten Chance erfolgreich durchzustarten, habe ich viele Erfahrungen gesammelt, neue Kontakte geknüpft und mein Netzwerk erweitert. Ich bekam viel mehr Sicherheit für mein Vorhaben. Das alleine ist eine Menge wert. Es bestärkt einen in der Aussicht auf Erfolg und der stetigen Weiterarbeit an seinem Projekt!

Fazit und Ausblick

Das war ein weiterer Schritt in Richtung meiner Entstehung. Mit vielen Coaches bin ich jetzt auch noch in Kontakt. Auch die Mitgründer machen mein Netzwerk interaktiv, sodass ich jeden Tag etwas Neues für mich entdecke. Ich bin von der AC2 Initiative so begeistert, dass ich ein Stück meiner Erfahrungen zurückgeben will.  Ich unterstütze Gründer mit meinen Neuromarketing-Dienstleistungen und setze mein Wissen dafür ein, weitere Start-ups in unserer Region dahingehend zu betreuen, sich erfolgreich zu etablieren und somit die Wirtschaft voranzutreiben.

ac2_logo_beraternetzw201617

Es gibt auch andere Wettbewerbs-Gründungsinitiativen. Ein bekannter Wettbewerb mit einem ähnlichen Format ist NUK in Köln. Wo auch immer du dich entscheidest, ein Unternehmen zu gründen, sei gewiss, du bist nicht allein. Wenn du Unterstützung brauchst, kannst du in der XING-Gruppe xing.to/GruenderCoaching deine Fragen stellen. Ich und weitere Experten aus unterschiedlichen Branchen sind gerne bereit, deine Fragen zu beantworten. 😉

Im nächsten Beitrag gehe ich näher auf die Inhalte des Kommunikationskonzepts ein und erzähle, wie mein Businessplan entstand. Ich freue mich auf euch, eure Fragen und eure Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.