XING-Profil-Optimierung: Schritt 2

Profil-Benachrichtigungen anpassen

Bis jetzt haben wir in Rahmen der XING-Profil-Optimierung besprochen, wie Sie ein Profil anlegen.

Bei einer standardmäßigen Einstellung des Profils erhalten Sie Unmengen an E-Mails über News, Neuerungen, Umfragen, Aktivitäten und Einladungen, die ganz schnell für ein überfülltes Postfach sorgen. Deswegen rate ich Ihnen, direkt nach Freischalten des Profils die Benachrichtigungseinstellungen zu ändern. Diese finden Sie ganz oben neben der Aufschrift „Hilfe“. 

Obere Leiste des XING-Profils

Wenn das Menü unter dem „Rädchen“ aktiviert ist, können Sie den Menüpunkt "Einstellungen, Rechnungen & Konten" auswählen.

XING-Menü für Einstellungen

 

Dann öffnet sich das Fenster, in dem Sie oben den Reiter "Benachrichtigungseinstellungen" auswählen können. 

An dieser Stelle entscheiden Sie, welche Benachrichtigungen Sie an die bei XING hinterlegte E-Mail-Adresse erhalten wollen. 

Einstellungen - Benachrichtigungen

Als erstes, direkt nach dem Erstellen eines Profils, empfehle ich, die Benachrichtigungseinstellungen anzupassen.

Da ich sowieso aus beruflichen Gründen jeden Tag auf der XING-Plattform aktiv bin, habe ich fast alle E-Mail-Benachrichtigungen abgeschaltet. Im Moment sehen meine Einstellungen wie folgt aus:

XING-Profil-Einstellungen für Benachrichtigungen

Wenn Sie sich gerade in der Jobsuche-Phase befinden und XING nur eine der von Ihnen dafür eingesetzten Plattformen ist, dann können Sie ruhig die Benachrichtigungen zu den eingegangenen Nachrichten, Kontaktanfragen oder Jobangeboten aktiviert lassen und über Ihr E-Mail-Postfach empfangen sowie beantworten. 

Bei den Gruppeneinstellungen habe ich mich für die Möglichkeit entschieden, die Einladungen zu erlauben und die Gruppen zumindest anzuschauen, in die ich eingeladen bin. Jeden Tag entstehen viele neue Themen-Gruppen, in denen Sie sich über die für Sie interessanten Themen informieren und mit den anderen Gruppenmitgliedern austauschen können. Aus meiner Sicht, ist es nie verkehrt zu wissen, was es zu einem Thema Neues gibt und es macht Spaß, die Menschen zu finden, die sich für die gleichen Themen interessieren. Aus einer Gruppe auszutreten ist sehr einfach. Wie das funktioniert, berichte ich in den kommenden Blogbeiträgen über die Gruppen und die Kommunikationsmöglichkeiten in den Gruppen.

Einstellungen - Privatsphäre

Als Zweites, besteht der nächste wichtige Schritt darin, die Privatsphäre-Einstellungen zu kontrollieren. Unter dem Menüpunkt "Benachrichtigungen" können Sie das Privatsphäre-Menü anklicken, um zu den Einstellungen zu gelangen. Bei mir sieht es aktuell so aus und ich erkläre Ihnen gleich, wieso ich die Einstellungen so gewählt habe.

XING-Profil-Einstellungen: Aktivitäten

Bei den neuen Profilen ist es wichtig, zuerst alle Häkchen unter Ihre Aktivitäten zu entfernen. Der Sinn der Businessplattform XING besteht darin, das Netzwerken zu fördern. So werden Ihnen die Informationen über Änderungen bei Ihren Kontakten mitgeteilt. Auch wenn Sie etwas ändern: Adresse, Position oder Interessen, die Informationen werden bei Änderungen speichern von Ihrem Profil aus direkt an Ihre Kontakte gesendet. Wenn Sie z.B. neue Kontakte oder Kontaktdaten haben oder ein neues Profil-Foto einstellen, wird das im News-Feed bei Ihren Kontakten angezeigt. An sich ist das nicht gefährlich, vor allem, da Sie zum Start noch nicht sehr viele Kontakte haben. Aber wenn Sie Ihr Profil später überarbeiten oder optimieren wollen, riskieren Sie Ihre Kontakte durch eine Flut an Änderungens-Mitteilungen zu verlieren.

Meine Strategie in diesem Fall ist, meine wichtigsten Kontakte über neue Informationen selbst zu unterrichten. das gibt mir auch die Möglichkeit, erneut mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Eine dezentere Methode wäre, die für mich wichtigen Kontakt-Profile selbst noch einmal zu besuchen. In der Regel gehen diese dann auch auf mein XING-Profil, wo sie die Neuerungen entdecken oder auch alte Angaben für sich neu entdecken können, was der Kommunikation dienen kann.

Weitere Schritte sind davon abhängig, welche Ziele Sie auf der XING-Plattform verfolgen. Wenn Sie nur präsent sein wollen, dann können Sie sich relativ effektiv von allen Anfragen abschotten. Dafür wählen Sie in dem Bereich "Profileinstellungen", ob, wie und wem Ihr Portfolio (falls Sie eins haben, wenn nicht, besprechen wir die Möglichkeiten dazu in den nächsten Blogbeiträgen über XING) angezeigt werden soll. 

XING-Profil-Einstellungen: Privatsphäre

Wenn Sie ein schönes Portfolio (alias Mini-Homepage) eingerichtet haben, finde ich es sinnvoll, dieses auch als erstes zu zeigen. Das geschieht, wenn Sie den Menüpunkt aktivieren: "Dieser Bereich soll als erstes für Profilbesucher angezeigt werden: Portfolio". Durch die Bilder und Informationen, die dort stehen, werden im Hirn die für Sie relevanten Areale aktiviert und Ihre Information kommt besser bei den Besuchern Ihrer Mini-Homepage an. In einem meiner nächsten Blogbeiträge informiere ich Sie über das Anlegen und die optimale Gestaltung eines Portfolios.

Sie können Ihr Portfolio speziell auf Ihre Kunden zuschneiden. Dann stellen Sie unter: "Mein Portfolio ist sichtbar für: alle Mitglieder" statt "alle Mitglieder" "nur meine direkten Kontakte" ein. So werden nur Ihre direkten Kontakte Ihr Angebot in Ihrem Portfolio mitbekommen.

Die Einstellung: Der Kontakte Bereich in meinem Profil ist sichtbar für: Kontakte und deren Kontakte habe ich ausgewählt, da ich in der Kommunikationsbranche tätig bin und es für mich wichtig ist, Netzwerke aktiv zu pflegen sowie Verbindungen aufzustellen und zu fördern. Ich bin froh, wenn meine Kontakte einander kennenlernen und Gemeinsamkeiten entdecken. Aber auch ein gewisser Grad an Exklusivität sollte vorhanden sein, deswegen teile ich die Kontakte-Information nur mit meinen Kontakten bis zum 2. Grad. Wenn Sie aber in Ihrem Profil sensible Kundenkontakte haben, können Sie den Zugang zu den Informationen über Ihr Netzwerk eingrenzen und somit schützen.

Der Bereich Aktivitäten ist aus meiner Sicht sinnvoll einzuschalten, wenn Sie auch aktiv News und Informationen über Ihre Branche und wichtige neuen Technologien oder Ihre Unternehmens-News teilen. Sonst stehen in diesem Bereich nur Informationen über Ihre Änderungen oder Ihre neuen Kontakte und zwar genauso oft, wie Sie diese neu gespeichert haben. So eine Datenredundanz ist aus meiner Sicht nicht nur unnötig, sondern auch unschön.

Der Aktivitäts-Index zeigt an, wie regelmäßig Sie Ihr Profil besuchen. Er ist für die Kontakte relevant, die eine zeitsensible Frage haben oder eine dringende Anfrage stellen wollen. Der Index steht meistens neben Ihrem Profil-Foto und der Anzahl der Kontakte.

Unter den Allgemeinen Einstellungen können Sie aktiv auswählen, wer Ihnen Nachrichten schreiben darf und ob Ihre Beiträge in den öffentlichen Gruppen in den Suchmaschinen gefunden werden sollen und zwar außerhalb der XING-Plattform. Für die Fachexperten unter Ihnen könnte diese Option durchaus interessant sein, um eigene Blogbeiträge oder Fachkenntnisse nach außen besser zu präsentieren. Für die Informationskonsumenten unter Ihnen ist es vielleicht interessant zu wissen, dass  Ihre Kommentare dazu ebenfalls über die Suchmaschinen gefunden sowie gelesen werden können. Für geschlossene Gruppen besteht diese Gefahr allerdings nicht, da nur die Gruppenmitglieder Zugang zu den Informationen haben.

Wenn Sie ein Twitter-Account haben und diesen auch bei XING aktivieren, wird der Name des Accounts ebenfalls unter "Allgemeine Einstellungen" angezeigt. Diesen können Sie in Ihrem Profil unter "Weitere Profile im Netz" einstellen. Dazu später mehr.

Besonders gefährlich ist die Funktion Datensätze aus Adressbuch-Abgleichen. Ich habe bereits E-Mail-Einladungen bekommen, denen Entschuldigungs-Mails folgten, in denen stand, dass die Einladungen unbeabsichtigt angestoßen wurden. Dabei war ich bereits mit den Anfragenden bei XING vernetzt. Also, die Funktion ist mit viel Vorsicht zu genießen und bei jedem Schritt ist zu kontrollieren, wen genau Sie einladen wollen und ob es nicht auch anders ginge. Sie sollte nur dann eingesetzt werden, wenn Sie Ihr XING-Profil aktiviert und optimiert haben. Dann können Sie alle Ihre E-Mail-Kontakte auf einen Schlag informieren, dass diese sich jetzt mit Ihnen auch über XING vernetzen können. Wir wissen aber, dass solche Pauschallösungen viele Gefahren bergen und meist unpersönlich klingen.

Gruppen

Als Letztes informiere ich Sie über den Bereich "Gruppen". In dem Bereich "Privatsphäre" können Sie aktiv wählen, welche Gruppen in Ihrem Profil angezeigt werden. Besser wählen Sie Ihre Gruppen so, dass nicht der Eindruck entsteht, dass Sie diese nur sammeln.

XING-Profil-Einstellungen für Gruppen

 

Sie können auch Ihre Interessen fokussiert durch die Gruppenzugehörigkeit nach außen zeigen.

XING-Profil-Einstellungen für Gruppen

In dem Bereich "Benachrichtigungen" lassen sich die Benachrichtigungen aus den Gruppen sowie die Moderatoren-Beiträge ordnen. Da die Moderatoren-Beiträge auch per E-Mail verschickt werden, lässt sich die E-Mail-Flut noch einmal reduzieren und die Benachrichtigungen an dieser Stelle abbestellen.

Da ich bei in einigen Gruppen Moderatorin bin, ist es für mich wichtig zu sehen, wie die Mitglieder meiner Gruppe benachrichtigt werden. Deswegen sehen Sie bei mir alle Gruppen mit Kreuzen markiert. Über die Möglichkeiten für die Moderation in der Gruppe werde ich ebenfalls später berichten.

In meinem nächsten Blogbeitrag zum Thema XING-Profil-Optimierung informiere ich Sie über die Möglichkeiten, eigene Lebenserfahrungen und Berufserfolge zielgerichtet in Ihrem XING-Profil anzugeben. Damit erhöht sich die Effizienz Ihrer Kommunikation.

Ich danke Ihnen für Ihr Interesse an diesem Blogbeitrag. Ich hoffe, dass er Ihnen hilft, die Funktionen auf der XING-Plattform besser zu verstehen und zu managen. Eventuelle Fragen beantworte ich Ihnen gerne. Kommen Sie bald wieder!

1 Comment on “XING-Profil-Optimierung: Schritt 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.